Hericium

16.
Sep
13

Der Hericium-Pilz hat sich in den letzten Jahren zu einem kleinen kulinarischen Geheimtipp entwickelt: Aromen von Meeresfrüchten, Zitrus und Kokos verleihen ihm in der Küche eine ganz besondere Note. In Südostasien ist der Pilz mit dem auffallenden Fruchtkörper unter dem Namen Pom -Pom-Pilz schon seit langem eine beliebte Delikatesse.

Hericium, Hericium erinaceus, Igelstachelbart

Seine ungewöhnliche Form findet sich in Namen wie Affenkopfpilz oder lion’s mane (engl.: Löwenmähne) wieder. Als Vitalpilz wurde der Hericium erst relativ spät entdeckt: in den sechziger Jahren fand man in China erste Belege für seinen ausgleichenden und kräftigenden Charakter. Besonders wenn unser Verdauungssystem in Unruhe versetzt wird, können wir von der harmonisierenden Wirkung des Hericium-Pilzes profitieren. Daneben wurden inzwischen eine Reihe von weiteren Inhaltsstoffen gefunden, die die Beliebtheit des Hericium für viele Einsatzgebiete untermauern.

Sie erhalten den Hericium-Pilz in folgenden Packungsgrößen:

 

bio hericium extrakt

 

 

 

 

 

  • 90 Kapseln á 300 mg Bio-Hericium-Extrakt
    plus 20 mg Bio-Acerola
  • vegetariergeeignete Zellulosekapsel
  • empfohlener Verkaufspreis: 34,95 EUR

 

 

 

 

 

  • 270 Kapseln á 300 mg Bio-Hericium-Extrakt
    plus 20 mg Bio-Acerola
  • vegetariergeeignete Zellulosekapsel
  • empfohlener Verkaufspreis: 84,90 EUR